Aus der „Patriot“ vom 10.12.2020

Soroptimisten gegen Gewalt an Frauen

Erwitte – Bewusst machen, bekennen,  bewegen: Der Soroptimist (SI) Club Erwitte-Hellweg nutzt die Orange-Days, um virtuell gegen Gewalt an Frauen aufmerksam zu machen und zu informieren. „Jede dritte Frau erlebt in ihrem Leben physische oder psychische Gewalt – eine Tatsache, die für die Betroffene großes Leid bedeutet und eine Menschenrechtsverletzung darstellt“, macht der Club deutlich. So starteten am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, die Orange Days.

Auch für den Soroptimist Club Erwitte-Hellweg, der sich für die Rechte der Frau einsetzt, ist die Verhinderung von jeglicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen ein wichtiges Anliegen. „Die Orange Days sind eine geeignete Plattform, um das Bewusstsein der Bevölkerung für die Thematik zu schärfen.“, so der Club. Auch wenn die für 2020 geplante Aktion nicht stattfinden konnte, so haben die Soroptimistinnen, Maxime „Bewusstmachen – Bekennen – Bewegen“ folgend, virtuell auf die Situation von Frauen und Mädchen aufmerksam gemacht.

Am letzten Tag der Orange-Days (10. Dezember) möchte der Club noch einmal auf das Hilfetelefon des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben hinweisen.  Dieses Angebot kann täglich 24 Stunden genutzt werden und ist mehrsprachig. Mit Hilfe von Dolmetscherinnen wird die telefonische Beratung in 17 Fremdsprachen durchgeführt. Der Anruf ist kostenlos und die Nummer erscheint nicht auf der Telefonabrechnung. Die Beratung erfolgt vertraulich und auf Wunsch anonym und neben der telefonischen Beratung gibt es, ebenfalls kostenfrei, eine Chat- und E-Mail-Beratung über die Webseite www.hilfetelefon.de.